Madeira Kuchen
Das inoffizielle Rezept von Mrs. Patmore von Downton Abbey

0 0
  • Teilen
  • 996 x angesehen
  • Gefällt 59
  • ca. 10 Min. + 20-50 Min. Backzeit (je nach Form)
  • Portion(en) 1
  • Einfach
  • 170°C Ober-/ Unterhitze
Madeira Kuchen

Im Sozialen Netzwerk teilen:

Oder Link kopieren und Rezept teilen

Zutaten

Mengenrechner
Für den Gugelhupf
140 g brauner Zucker
175 g weiche Butter
3 zimmerwarme Ei(er)
200 g Dinkelmehl, Typ 630 Traditionell wird Weizenmehl benutzt
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 Messerspitze gemahlene Bourbon-Vanille
60 g gemahlene Mandeln
1 x Saft und Abrieb von 1 Bio-Orange(n)
Optional: Für den Zuckerguss
50 g Puderzucker
etwas gemahlene Bourbon-Vanille
1-2 El frische Sahne
Außerdem: zum Einfetten der Form: unseren Speisestärken-Butter-Trick und eine Backform

Rezept merken

Hey, wenn du dieses Rezept in einem eigenen Rezeptbuch merken und speichern möchtest, log dich einfach ein oder ein leg ein kostenloses Miezen-Konto bei uns an.

So lassen sich eigene, private Rezeptbücher mit deinen Miezen-Lieblingsrezepten anlegen, merken und sammeln.

Pinky-Swear: Wir geben deine Daten nicht weiter, du hast jederzeit das Recht, deine Daten bei uns zu löschen.

Ein Ratz-Fatz-Kuchen, der mit Orange oder mit Zitrone funktioniert.

Bewusst leben:
  • Vegetarisch

Zutaten

  • Für den Gugelhupf

  • Optional: Für den Zuckerguss

  • Außerdem: zum Einfetten der Form: unseren Speisestärken-Butter-Trick und eine Backform

Das Rezept

Teilen

Na, wer von euch hat sich schon die Kinofassung von Downton Abbey angesehen? Mrs. Patmore, die kleine, herzliche  (und manchmal auch schrullige) Köchin serviert der Crawley-Familie immer mal wieder einen köstlichen Madeira-Kuchen zum Nachmittags-Tee. Was für einen guten Geschmack sie doch hat, finden wir 😉 Und heute verraten wir euch unser inoffizielles Rezept passend zum Film.

Zuallererst ein wenig Theorie: Was ist eigentlich ein Madeira Kuchen und wo kommt er her? Anders als man vermutet, hat der Name nichts mit der portugiesischen Insel zu tun. Auch enthält dieser typische Madeira-Kuchen keinen Madeira-Portwein. Aber der Kuchen ist nach dem beliebten Portwein benannt: Als er Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, wurde er in England gern zur Süßspeise serviert und so erhielt der Madeira-Kuchen seinen Namen. Madeira-Portwein verfügt meist über eine zitronige Note, die hervorragend zum Madeira-Kuchen passt.

Funfact am Rande: Die portugiesische Insel Madeira hat ihren eigenen National-Kuchen. Der heißt allerdings „Bolo de Mel“ (übersetzt „Honigkuchen“). Das ist eine andere Geschichte und das Rezept dazu verraten wir euch ein anderes Mal.

Der Madeira-Kuchen hat eine feste und doch fluffige Textur. In England wird er zum Tee oder (gelegentlich) zum Frühstück gegessen und wird traditionell mit Zitrone gewürzt. Eines der frühesten veröffentlichten Rezepte stammt von Eliza Acton in ihrem Buch „Modern Cookery for Private Families“ im Jahr 1845. Ein Madeira-Kuchen ist schnell hergestellt: Du brauchst weniger als 10 Minuten Vorbereitung und schon kann der Kuchen in den Ofen.

Wenn du den Madeira-Kuchen nicht als Gugelhupf sondern als kleine Version backen willst, nutz einfach eine Muffin-Form. Das Rezept ergibt ca. 12-16 Stück und braucht eine Backzeit von ca. 20-25 Minuten (mach einfach die Stäbchenprobe. Sind deine Küchlein goldbraun, nimm einen Zahnstocher und pieks in den Kuchen. Wenn kein flüssiger Teig daran kleben bleibt, sind sie fertig. Wenn nicht – back die Kuchen noch ein paar Minuten weiter.) Wir nutzen für unser Rezept Backformen von NordicWare, die gut isoliert sind und meist eine geringere Backzeit benötigen. Pass also deine Zeit einfach an deine Backform an.

So und nun: Genug Theorie! Mrs. Patmore, übernehmen Sie 😉

(Bisher 996 x angesehen.)

Die einzelnen Schritte:

1
Erledigt!

Form einfetten

Dieses Rezept gelingt am besten, wenn alle Zutaten Raumtemperatur haben. Fette deine Form mit unserem Speisestärken-Butter-Trick ein. Heiz den Ofen vor.

2
Erledigt!
ca. 2-3 Min.

Butter und Zucker cremig rühren

Gib die Butter und den Zucker in eine Schüssel und rühr alles auf mittlerer Stufe cremig.

3
Erledigt!
1 Min.

Eier dazugeben

Gib nach und nach die Eier dazu und rühr alles langsam durch.

4
Erledigt!
2 Min.

Trockene Zutaten dazugeben

Gib jetzt das Mehl, die Vanille, das Salz, das Backpulver, die gemahlenen Mandeln und den Abrieb der Orange dazu und rühr wieder alles ganz langsam durch, bis ein fester, gleichmäßiger Teig entsteht. Gib jetzt den Orangensaft dazu. Wenn der Teig noch zu fest ist, gib noch einen kleinen Schuss Milch dazu. Der Madeira-Kuchen-Teig soll eine fein-cremige Konsistenz haben. Gib den Teig angeschließend in deine Form (ca. 3/4 gefüllt).

5
Erledigt!
ca. 20-25 bis 50 Minuten (je nach Backform)

Madeira-Kuchen backen

Schieb deine Backform in den Ofen.

In unserem Beispiel haben wir die Hälfte des Teiges in kleine Förmchen gefüllt - diese haben 20 bis 25 Minuten Backzeit benötigt. Danach haben wir den Rest in eine größere Backform gegeben. Normalerweise kannst du mit der Teigmenge eine handelsübliche Kastenform oder Gugelhupfform befüllen. Da wir aber den halben Teig schon für die kleinen Madeira-Küchlein verwendet hatten, fällt unser großer Kuchen flacher aus. Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn du eine Gugelhupf-Form nutzt, braucht der Kuchen rund 50-55 Mins Backzeit.

Nach der Backzeit: Nimm die Backform aus dem Ofen und warte ca. 10 Minuten, bis du den Madeira-Kuchen auf einem Gitter stürzt und anschließend auskühlen lässt.

6
Erledigt!
2 Min.

Zuckerguss herstellen

Rühr den Puderzucker, die Vanille und die Sahne in einer Schlüssel glatt und träufel alles über deinen Madeira-Kuchen. Dekorier alles mit frischen Orangenscheiben oder Orangenzesten.

7
Erledigt!

Madeira-Portwein

Zum Abschluss halten wir es ganz wie Familie Crawley auf Downton Abbey: Zum Madeira-Kuchen gehört natürlich auch ein köstlicher Madeira-Portwein! :)

Guten Appetit wünschen dir die Küchen-Miezen

Susi

Deine Meinung ist uns wichtig!

Hast du das Rezept ausprobiert? Dann erzähl uns, wie es dir gefallen hat - wir freuen uns von dir zu lesen :)
Küchen-Miezen · Back- & Foodblog · Rezept: Dinkel-Vollkorn-Brot
Vorheriges Rezept
Dinkel-Vollkorn-Brot
Küchen-Miezen · Back- & Foodblog · Rezept: Köömnekuklid · Estnische Kümmelkuckeln · Kümmel-Hefebrötchen mit Salz
Nächstes Rezept
Köömned Kuklid
Küchen-Miezen · Back- & Foodblog · Rezept: Dinkel-Vollkorn-Brot
Vorheriges Rezept
Dinkel-Vollkorn-Brot
Küchen-Miezen · Back- & Foodblog · Rezept: Köömnekuklid · Estnische Kümmelkuckeln · Kümmel-Hefebrötchen mit Salz
Nächstes Rezept
Köömned Kuklid

Hast du Fragen oder Anmerkungen? Schreib uns einfach :)